Sommerfluren und Steine

Sommerfluren und Steine

Es ist ein wunderschöner Sommertag und ich mache einen Spaziergang über die Wiesen. Duftender sanfter Sommerwind streicht über mein Gesicht, ich rieche die Wiesenblumen und Gräser und suche nach den Farben des Sommers. Am Anfang des Sommers werden wir überschüttet mit Farben, die erst im Spätsommer blasser werden.

Wiese vor dem Sommergewitter

Wiese vor dem Sommergewitter

Dort eine ungemähte Wiese: Der warme Wind bewegt die hohen Gräser und Blumen. Ich laufe durch das hohe Gras, meine Hände streifen Margeriten, Kornblumen, hellblaue Glockenblumen, noch viele andere, deren Namen ich nicht alle kenne. Schmetterlinge in vielen Farben flattern vom Blume zu Blume. Jetzt zeigen die kugelrunden Samen des Löwenzahn, dass es Sommer geworden ist. Pusteblume! Ich breche einen Stängel ab, und puste die Samen davon,schaue ihn en zu, wie sie federleicht wie kleine Fallschirme davon fliegen.

Im Schatten unter einem alten Baum atme ich die leichte warme Luft ein, schaue über die Wiese, rieche Gräser und Blüten. Der Baum hält schützend seine Äste über mich, die Zweige bewegen sich leicht im Wind. Die Ruhepause unter dem Baum tut mir gut. Ich lausche dem Vogelgesang über mir im Baum. Das Gras unter meinen Händen fühlt sich noch feucht an. Ich fühle das Moos, die verschiedenen Gräser, meine Hand ertastet etwas Hartes im Gras, einen Stein.

Ich löse ihn aus der Erde, halte ihn fest. Er sieht aus, als wollte er entdeckt werden. Wie lange mag er hier schon liegen? Er passt genau in meine Hand, fühlt sich glatt an. Ich wiege ihn in der Hand, suche nach Linien, versuche die Farbe zu bestimmen. Dann schaue ich mich nach anderen Steinen um, die genauso versteckt im hohen Gras liegen. Ich nehme zwei und schlage sie aneinander und höre auf ihren Klang.

Aufgetürmt zu großen und kleinen Haufen liegen sie da am Wegrand, Steine in allen Größen. Kein Stein gleicht dem anderen. Gräser, Blüten und Kletterpflanzen  umranken sie. Ein paar andere sind mit Moos besetzt. Alle haben Zeichen aus uralten Zeiten, Kerben, Linien, Einschlüsse, Absplitterungen. Allerlei Pflanzen hangeln an dem Steinhaufen hoch. Ich möchte sie mir alle anschauen und empfinde die Schönheit ihrer Formen.

 

Ich schaue in die Landschaft, aus der diese Steine hervor gekommen sind. Sehe Wiesen auf langen weichen Hügelketten, in ihremInneren Sand und Steine verborgen. Ich fühle wieder meinen Stein und die langsame Bewegung von Jahrtausenden in meiner Hand. Die Reise der Steine durch das kühle Wasser der großen Wasserströme, die Ruhe in der hügeligen Erde, das Aufbrechen der Erde durch Menschenhand.

 

Ich setze meinen Spaziergang fort und nehme den Stein mit, der so ruhig und glatt in meiner Hand liegt. Nichts besonderes, nichts aufregendes ist in dieser Landschaft. Weideflächen, sanfte Hügel, ein Bach, eine Brücke darüber, und doch bleibt man stehen, sieht sich um, atmet tief durch und ist gefangen von der  Ruhe, die diese Landschaft ausstrahlt.

 

Meine Schritte führen mich auf die Brücke und ich schaue ins Wasser. Auch dort Steine. Das Wasser gurgelt und hüpft über sie hinweg. Ich finde Gefallen an diesen Steinen, die dort so glänzend und klarem Wasser liegen, die schon alle Geschichte erlebt haben und deren Reise nie beendet sein wird. 

 

Auch mein Heimweg ist nun gepflastert von alten Steinen. Welche Fuhrwerke sind über sie hinweg gefahren? Wie viele Menschen sind hier gegangen? Und dort, ein alter Wegstein, behauen von Menschenhand, er soll uns den Weg zum nächsten Dorf weisen. 

 

Da erblicke ich den mächtigen Kirchturm, vor langer Zeit aus Steinen erbaut. Diese Steine gehören zum Leben der Menschen hier. Hinter gemauerten Steinen haben sie Schutz gesucht. Die Steine des Kirchturms könnten erzählen von den Nöten und Ängsten der Menschen, von den Feinden, die den Turm umlagerten. Den Menschen, die diese Mauern geliebt haben, weil sie ihnen Schutz boten, weil sie hier ihren Kummer erzählen konnten, in ihnen beteten. Immer noch strömt der Turm, gebaut aus Feldsteinen, große Steinkraft aus. 

Ich setze mich auf eine Bank unter der Linde vor der Kirche und schaue über die grünen Wiesen zum See. Zarte Dunstschleier steigen aus dem See auf. Ein Gefühl der Leichtigkeit und Freude erfüllt mich und ich beginne meine Heimweg durch den sanften erfrischenden Sommerwind. 

 

Ganz langsam nehme ich wieder meinen Körper war. Ich fühle mich, ich gehe zurück ins Bewusstsein und bin wieder da.

Verlängert und immer noch offen: Ausstellung „Faszination Natur“

Verlängert und immer noch offen: Ausstellung „Faszination Natur“

eröffnet im Rahmen der Rheinsberger Langen Nacht der Künste 2019

UPDATE: Liebe Kunstinteressierte, meine Ausstellung in der Remise des Schlosses Rheinsberg ist immer noch offen, auch wenn die Touristeninformation geschlossen ist!
Bitte beachten Sie bei Ihrem Besuch die allgemein bekannten Verhaltensregeln, die vor der Verbreitung von COVID19 schützen. Halten Sie genug Abstand zu anderen Besuchern, so steht Ihrem Kunstgenuss nichts im Wege.
Die Rheinsberger Lange Nacht der Künste und die Remise des Schlosses bildeten einen großartigen Rahmen für die Eröffnung meiner aktuellen Ausstellung „Faszination Natur“.
So ist es kein Wunder, dass sie nun bis zum Ostermontag, dem 13. April 2020 verlängert wird!

Dennoch sollten Sie bald kommen — denn drei Bilder sind bereits verkauft!

13. April 2020 Ganztägig

Veranstalter

Rosel Müller
Telefon:
‭0162 1364587‬
E-Mail:
braminsee@icloud.com
Website:
https://www.atelier-braminsee.de

Remise im Schloss Rheinsberg

Mühlenstr. 15
Rheinsberg, Brandenburg 16831 Deutschland
+ Google Karte anzeigen
Apfelmeditation

Apfelmeditation

Setz dich bequem hin, mach noch einen tiefen Entspannungsseufzer, lass den Atem in den Beckenraum strömen und alle Anspannung hinaus fließen. Wenn der Atem gleichmäßig geht, dann mach mit mir eine Fantasiereise:


….mach einen Spaziergang und erfreue dich an den Farben des Spätsommers, bevor der bunte Herbst anbricht. Das Grün und Gelb der Wiesen beruhigt die Nerven, das Blau des Himmels deine Seele. Die Natur mit ihren blassen Spätsommerfarben macht sich zum Ausruhen bereit.
Am Wegrand stehen trockene Gräser in Gelb, Ocker, Orange und Braun. Alle halten dir ihre Samen entgegen und warten auf den Wind der sie davor trägt.
Der Weg führt dich im Sonnenschein zu den alten Obstgärten. Durch einen verfallenen Holzzaun, schon lange überrankt mit Brombeerranken, an denen noch dicke schwarze Brombeeren hängen, betrittst du einen verträumten Garten. Windschief steht ein Häuschen darin. Die Zeiten, wo es zum Ausruhen genutzt wurde, sind vorbei, nun taugt es nur noch als Unterstand für alte Geräte.

Du entdeckst den alten Apfelbaum und suchst zwischen den Zweigen nach den roten Äpfeln, aber alle Äpfel scheinen schon geerntet zu sein. Enttäuscht lässt du dich unter dem Baum nieder und freust dich über den warmen Spätsommertag.
Die Rast auf sommerwarmem Gras tut dir gut. Dein Blick folgt dem Geschehen um dich herum, die Erde scheint voll von Leben. Käfer krabbeln geschäftig an Halmen hinauf und hinunter, Bienen saugen letzten Nektar aus rotvioletten Blüten. Das weiche Gras unter deinen Händen duftet noch, oder sind es die ersten abgefallenen Apfelbaumblätter?


Du schaust nach oben in den Apfelbaum, durch die Äste, mit ihren blaugrünen und gelben Blättern, auf den blauen Himmel, und plötzlich entdeckst du ihn, den letzten Apfel.
Klein und rot hängt er dort im Baum, als hätte er auf dich gewartet. Du kannst ihn erreichen, er fällt dir wie von selbst in die Hand. Der letzte Apfel von diesem Baum strömt einen besonderen Duft aus.
Du hältst ihn in der Hand und betrachtest ihn, befühlst ihn, erfreust dich an seinen Farben.

Erinnerungen kommen hoch:
Du siehst dich unter dem Baum sitzen und Blütenblätter rieseln auf dich herab. Prachtvoll hat sich hier in einem alten Garten mit knorrigem Apfelbaum der Frühling entfaltet. Bienen und Hummeln umwerben die Blüten. Regen wäscht manchen Blütenstaub wieder ab. Aber die Blüte, aus der dein Apfel kam, hat es geschafft. Grüne Blätter haben die kleine grüne Knolle eingehüllt, der Baum gibt die nötige Kraft, das sie wachsen kann. Die Sonne scheint und schenkt ihre Energie. Aus dem grünen Apfel wird ein gelb-grüner mit rötlichen Wangen. Hände fassen zu, pflücken alle roten Äpfel vom Baum, aber dein Apfel war noch nicht reif, darum durfte er noch weiter wachsen bis du kamst, und dich an ihm besonders erfreuen kannst.
Ein Wind kommt auf, fährt in den Baum und ein paar gelbe Blätter fallen auf dich herab. Nicht mehr lange und man wird durch die kahlen Äste in den herbstlichen Himmel schauen können. Du umschließt deinen Apfel mit beiden Händen, fühlst die sommerliche Wärme in ihm, fängst den Duft ein. Vollkommene Ruhe und Zufriedenheit erfüllt dich. Du lauscht auf das Rauschen der Blätter. Ab und zu blitzt die Sonne durch und lässt die Farben aufleuchten. Wolken sind am Himmel aufgezogen, der Tag wird kühler und du machst dich mit deinem Apfel beschwingt auf den Heimweg.

Diesen Spaziergang kann man westlich von Dorf Zechlin, auf der alten Bahntrasse, Richtung Flecken Zechlin, zu jeder Jahreszeit genießen. Viel Spass!

Hast du Lust, deinen Apfel mit mir zu malen? Du brauchst Aquarellfarben, einen kleinen Aquarellblock, Wasser, Papiertaschentücher und einen Bleistift.

Meditation: Heidespaziergang

Meditation: Heidespaziergang

Neu: Bilder kaufen bei“Herr Fontane“

Sie suchen noch das perfekte Erinnerungsstück für Ihren Urlaub im schönsten Teil Brandenburgs?
Ab jetzt können Sie einige meiner Bilder im Ladengeschäft von neuruppin.net, „Herr Fontane“, kaufen. Natürlich finden Sie auch noch weitere Produkte und Präsente aus dem Ruppiner Land – ein Besuch lohnt sich also!

Karl-Marx-Str. 36 (am Schulplatz), 16816 Neuruppin